Einträge von Redaktion

VCÖ-Aussagen zu CO2-Emissionen des Lkw-Verkehrs sind zu hinterfragen

Wien (OTS) – Der Arbeitskreis der Automobilindustrie kritisiert die Darstellung des Anteils des Lkw-Verkehrs an der österreichischen CO2-Bilanz seitens des VCÖ aufgrund des Ignorierens allgemein bekannter Fakten. Der günstigere Treibstoffpreis in Österreich fördert selbstverständlich das Betanken der Fahrzeuge während des Transits und stellt zudem eine beträchtliche Einnahmequelle für den österreichischen Staat dar. Mehr dazu: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20141211_OTS0082/vcoe-aussagen-zu-co2-emissionen-des-lkw-verkehrs-sind-zu-hinterfragen

Automobilindustrie bekennt sich zu Klimaschutzzielen

Wien (OTS) – Die österreichische Automobilwirtschaft betont, dass mit den EU Energie- und Klimazielen bis 2030 (minus 40 Prozent Treibhausgase, plus 27 Prozent Anteil erneuerbarer Energien) auch für den Verkehrssektor erhebliche Anstrengungen verbunden sind und verweist darauf, dass seit der Einführung und Umsetzung der EU-Abgasnormen die Emissionen bei Neuwagen bereits erheblich gesenkt wurden:

Automobilimporteure: Elektromobilität sinnvoll fördern

Wien (OTS) – Der Verband der österreichischen Automobilimporteure spricht sich für eine Begünstigung von Erwerb und Betrieb eines Elektroautos aus. Die Anschaffung eines E-Mobils muss einen unmittelbaren und merklichen Mehrwert für die Käufer haben. Wichtig sind hierbei auch Erleichterungen im Unterhalt um die praktische Attraktivität zu steigern.

UN-Studie räumt mit falschen Mythen über Umweltverschmutzung bei Dieselfahrzeugen auf

Wien (OTS) – In Bezug auf die heutigen irreführenden Aussagen des VCÖ betreffend der Gesundheitsschädlichkeit von Dieselfahrzeugen verweist die österreichische Automobilwirtschaft mit Nachdruck auf eine aktuelle Studie der UNECE (UN Wirtschaftskommission für Europa), in der die Emission von krebserregenden Partikeln untersucht und nach ihren Verursachern aufgeschlüsselt wird.

Neueste Studie der TU Wien: Tempo 30 – eine schlechte Lösung für die Umwelt

Wien (OTS) – Immer wieder werden Forderungen nach einem generellen Tempolimit von 30 km/h im Ortsgebiet gefordert. Die TU Wien hat sich das nun genauer angeschaut und eine detaillierte Aufarbeitung von Fahrmustern bei Tempo 30 vorgenommen. Prof. Bernhard Geringer, TU Wien: „Tempo 30 ist keine sinnvolle Maßnahme zur Hebung der Luftqualität oder der Verbrauchsverringerung in […]

Autofahrer-Bashing in Wien hält an – Smart City-Strategie ein Affront gegen individuelle Mobilität

Wien (OTS) – Geht es nach dem Willen der Rot-Grünen Stadtregierung soll im Zuge der Smart City-Strategie der Autoverkehr in Wien halbiert werden. Derzeit beträgt der Anteil des motorisierten Individualverkehrs in Wien 28 Prozent, bis 2030 soll dieser auf 15 Prozent gesenkt werden, bis 2050 auf deutlich unter 15 Prozent. Bis 2050 sollen außerdem alle […]

Autoimporteure: Automarkt 2014 – Positiver Start im 1. Quartal

Wien (OTS) – Der österreichische Automarkt kann im ersten Quartal 2014 mit 81.281 Neuzulassungen einen erfreulichen Zuwachs von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Nach dem überaus starken Februar – bedingt durch die bevorstehende NoVA-Erhöhung und den damit verbundenen Vorziehkäufen – wurde im Monat März mit 29.702 Neuzulassungen ein erwartungsgemäßer Rückgang um 4,4 Prozent registriert.

Tempo 30 ist kein Umwelt-Argument

Wien (OTS/PdI) – Das Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt warnt vor einer falschen Beurteilung von Tempo-30-Beschränkungen. Weder Treibstoffverbrauch noch Emissionen sind bei Tempo 30 geringer als bei Tempo 50, weil die beiden Geschwindigkeiten in unterschiedlich hohen Gängen bei etwa gleicher Drehzahl gefahren werden.

Regierung zieht Kostenschraube auf Kosten von Autofahrern und Umwelt weiter an

Wien (OTS) – Die mit dem gestrigen Ministerratsbeschluss bekanntgegebene, nochmalige Verteuerung der NoVA verschärft die bereits angekündigte Mehrbelastung der Privathaushalte zusätzlich. Mit der Verminderung des Abzugsbetrages für die NoVA-Berechnung bei Dieselmotoren um 100 Euro wird eine weitere Verteuerung von umweltfreundlichen Neuwagen in Kauf genommen.

Steuererhöhungen belasten Familien und gefährden Arbeitsplätze

Wien (OTS) – Die im Budgetplan der neuen Bundesregierung umrissenen Steuer- und Abgaben-Erhöhungen werden die Staatseinnahmen voraussichtlich nicht erhöhen. Statt der erhofften Mehreinnahmen durch die Normverbrauchsabgabe (NoVA) ist mit einem verstärkten Ausweichen der Käufer zum Gebrauchtwagensektor und daher mit entsprechenden Verlusten bei den NoVA-Einnahmen zu rechnen.